ZAHNIMPLANTATE

Implantate: Fest wie eigene Zähne

Schauen Sie sich unser informatives Video an:
Video mit freundlicher Erlaubnis von proDente e.V.
Info Zahnimplantate herunterladen

Zahnimplantate seit 1998

Implantologische Behandlungen zählen zu den anspruchsvollsten Disziplinen der Zahnheilkunde. Sie erfordern spezielles Wissen, zahnärztliches Können, eine ruhige Hand und viel Erfahrung von Seiten des Zahnarztes.

Dr. Clemens Guter hat eine mehrmonatige implantologische Zusatzausbildung (Curriculum) bei der DGI (Deutschen Gesellschaft für Implantologie) absolviert, die er 2006 erfolgreich abgeschlossen hat. Das qualifiziert ihn besonders für Implantat-Behandlungen.
Zahnimplantate Ehingen: Erfahrung seit 1998
Dr. Clemens Guter: Implantat-Erfahrung seit 1998

Was sind Zahnimplantate?

Implantate ersetzen fehlende Zähne.
Implantate ersetzen fehlende Zähne.
Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die anstelle der ehemaligen Zähne in den Kiefer eingesetzt werden. Sie bestehen in der Regel aus Titan, das als gut körperverträglich gilt.   

Einteilige Implantate bestehen aus einem Stück. Nach dem Einsetzen des Implantats ragt der sog. Implantatpfosten aus dem Zahnfleisch heraus. Auf diesem werden Kronen, Brücken oder herausnehmbarer Zahnersatz befestigt.

Zweiteilige Implantate wachsen unter dem Zahnfleisch ein. Nachdem sie eingeheilt sind, werden sie freigelegt. Danach können auf den Implantaten Kronen, Brücken oder herausnehmbarer Zahnersatz befestigt werden.

Was ist eine minimalinvasive Implantation?

Implantation ohne Skalpell und Nadel: Schonender und schneller als herkömmliche Implantationsverfahren
Implantation ohne Skalpell und Nadel: Schonender und schneller als herkömmliche Implantationsverfahren
Minimalinvasiv bedeutet sinngemäß "kleinstmöglicher Eingriff". 
Bei der minimalinvasiven Implantation wird das Zahnfleisch nicht wie sonst aufgeschnitten und abgehoben, um Implantate zu setzen, und es muss auch nicht genäht werden. Die Implantate werden vielmehr durch das Zahnfleisch hindurch in den Kiefer eingesetzt. Das hat mehrere Vorteile:
  • Der Eingriff ist sehr schonend; es blutet nicht und es gibt so gut wie keine Nachbeschwerden
  • Das Infektionsrisiko ist geringer, da es keine offene Wunde gibt
  • Die Implantation verläuft schneller als bei anderen Methoden 
  • Eine minimalinvasive Implantation ist i.d.R. preisgünstiger, da keine zusätzlichen Operationsschritte notwendig sind 
In einigen Fällen kann schon wenige Tage nach der Implantation der Zahnersatz eingegliedert werden. Das setzt allerdings einen kompakten und festen Kieferknochen voraus.

Welche Vorteile haben Implantate?

Für Ihre Zähne und Ihren Mund

Implantate ersetzen fehlende Zähne als ob es eigene wären.
  • Man muss keine gesunden Zähne für Brücken abschleifen (s.u.)
  • Implantate können Ihnen herausnehmbare Teil- und Vollprothesen ersparen
  • Sie verhindern Knochenabbau im Bereich fehlender Zähne
  • Implantate ermöglichen mehr Kaukraft und Komfort als Prothesen

Für Ihre Lebensqualität

Zahnimplantate geben mehr Sicherheit beim Reden und Lachen.
  • Sie können wieder alles essen, was Sie mögen, weil Zahnersatz mit Implantaten fest sitzt
  • Sie haben eine bessere Geschmacksempfindung als bei Prothesen
  • Sie fühlen sich mit Implantaten weniger "alt" als mit Prothesen
  • Wegen der meist längeren Haltbarkeit von Implantaten sind sie oft wirtschaftlicher als andere Arten von Zahnersatz

Häufige Fragen zu Implantaten

Wie lange halten Implantate?

Grundsätzlich können Implantate ein Leben lang halten - wenn sie gut gepflegt und regelmäßig vom Zahnarzt kontrolliert werden. Und wenn der Patient bei guter Gesundheit bleibt. Es gibt viele Patienten, die schon 30 Jahre und länger ihre Implantate haben. Implantate haben im Allgemeinen eine längere Haltbarkeit als Zahnbrücken und Prothesen.

Ist eine Implantation nicht schmerzhaft?

Einerseits wünschen sich viele Patienten feste Zähne mit Implantaten. Andererseits haben Sie Angst davor, dass die Behandlung schmerzhaft sein könnte. Hier kommt die gute Nachricht: In den meisten Fällen ist eine Implantation weitgehend schmerzfrei und viele Patienten benötigen nicht einmal eine Schmerztablette danach.

Wann macht man Implantate?

An Stelle von Zahnbrücken

Für eine Zahnbrücke müssten die Nachbarzähne abgeschliffen werden. Bei Implantaten ist das nicht erforderlich.
Für eine Zahnbrücke müssten die Nachbarzähne abgeschliffen werden. Bei Implantaten ist das nicht erforderlich.
Wenn einer oder wenige Zähne fehlen, gibt es zwei Möglichkeiten, die Lücke zu schließen: Man kann eine Zahnbrücke machen oder Implantate setzen und auf diesen Kronen befestigen. Die Nachteile einer Brücke sind: Dafür müssen (oft gesunde) Nachbarzähne abgeschliffen werden und im Bereich der Lücke bildet sich der Knochen zurück.

Wenn man an Stelle fehlender Zähne ein Implantat setzt, kann man auf diesen Kronen befestigen, die wie natürliche Zähne aussehen und mit denen man wie mit eigenen Zähnen kauen kann. Die Vorteile von Implantaten sind, dass die Nachbarzähne geschont werden und dass sich der Knochen im Lückenbereich nicht abbaut.

An Stelle von Teilprothesen

Wenn viele Zähne fehlen, können mit Implantaten  herausnehmbare Teilprothesen vermieden werden.
Wenn viele Zähne fehlen, können mit Implantaten herausnehmbare Teilprothesen vermieden werden.
Wenn viele Zähne fehlen (vor allem die hinteren), können keine fest sitzenden Brücken mehr gemacht werden. Früher konnten in solchen Fällen nur noch Teilprothesen gemacht werden. Auch dafür mussten oft Zähne abgeschliffen werden und man hatte beim Abbeißen und Kauen kein so sicheres Gefühl.

Heute wollen die meisten Menschen fest sitzende Zähne. Sie wollen herzhaft abbeißen und kauen können. Sie wollen sicher reden und lachen können.

Mit Implantaten werden diese Wünsche Wirklichkeit: Oft genügen schon zwei bis drei Implantate auf jeder Seite, um wieder komplett fest sitzende Zähne zu haben.

An Stelle von Totalprothesen

In vielen Fällen können an Stelle von Totalprothesen feste Zähne mit Implantaten gemacht werden.
In vielen Fällen können an Stelle von Totalprothesen feste Zähne mit Implantaten gemacht werden.
Manche Patienten möchten überhaupt keinen herausnehmbaren Zahnersatz, weil sie sich damit "alt" und in ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen. Es stört sie, dass ihr Geschmacks-Empfinden durch die Prothesen eingeschränkt ist. Sie wollen wieder komplett fest sitzende Zähne und auch das ist in vielen Fällen mit Implantaten möglich.

Dazu genügen im Unterkiefer 6-8 und im Oberkiefer 8-10 Implantate. Darauf können Kronen und Brücken befestigt werden, die sich wie eigene Zähne anfühlen. Der Gewinn an Lebensqualität ist unbezahlbar: Man fühlt sich wieder jünger und sicherer. Man ist nicht eingeschränkt beim Essen und man hat wieder das volle Geschmackserlebnis.
Nach oben
Share by: